Trainingszeiten

Jugendliche:
Montag 17:00 - 18:00 Gr. C (geb. 1999 und jünger)
17:00 - 18:30 Gr. A u. B (geb. 1998 und älter)
Freitag 17:30 - 19:00 Uhr (alle Gruppen)
Erwachsene:
Montag ab 19:00 Uhr
 
Spiellokal: HRS Nordhorn-Süd (ehem. Elisabethschule)
  Friedrich-Runge-Str. 28; 48529 Nordhorn

Nächsten Termine

  • 20.08.2018
    Training
  • 27.08.2018
    Vereinsmeisterschaft
  • 03.09.2018
    Blitzturnier
  • 10.09.2018
    Vereinsmeisterschaft
  • 17.09.2018
    Training

Startseite

SKNB 3 gelingt Befreiungsschlag im Abstiegskampf!

 

Dritte Mannschaft schlägt SG Osnabrück II mit 4,5 : 3,5 Punkten

 

 

In der 6. Runde kam es an heimischen Brettern zum Kampf gegen den Tabellennachbarn SG Osnabrück II. Wir selber mussten auf Niklas Brinkers und Ingo Oehne verzichten und die Gäste waren aus krankheitsbedingten Gründen nur mit sieben Spieler nach Nordhorn gekommen, so dass Jörg Kölber am 6. Brett kampflos gewann. Ich selber (Michael Rosin) hatte es am Spitzenbrett mit unserem ehemaligen langjährigen Vereinsmitglied Arsim Hana zu tun, da Niklas Brinkers in der 2. Mannschaft aushelfen musste.

 

Arsim spielte, wie fast immer, sehr schnell und in der Eröffnung konnte ich einen Bauern gewinnen. Nach einer Kombination hatte ich dann sogar noch eine Qualle und einen weiteren Bauern mehr. Dummerweise hätte er den Turm sofort zurückgewinnen können, was er zu meinem Glück nicht sah. Danach war die Partie leicht gewonnen, so dass ich auf 2 – 0 erhöhen konnte. Das war zwar nicht gerade eine Glanzpartie, aber der Sieg zählt ja trotzdem – tut mir leid, Arsim.

 

So konnte ich mich den anderen sechs Partien widmen, doch nach einem kurzen Rundblick hatte ich doch arge Bedenken, ob wir an diesem Tag trotz der Führung etwas holen würden. Andre Kölber am 7. Brett und unser 13jähriger Nachwuchsspieler Jonathan Rudi standen eigentlich auf verlorenen Posten. Doch kurioser Weise holten wir aus diesen beiden Partien 1,5 Punkte. Jonathan kämpfte und gab trotz schlechter Stellung nicht auf und als plötzlich der Gegner Bertram Koonert Remis anbot, nahm Jonathan das Angebot natürlich an.

 

Andre Kölber wurde mit den schwarzen Steinen von Torsten Plassonke stark unter Druck gesetzt, der König stand in der Mitte und die Figuren ziemlich blöd in der Gegend herum. Doch in Zeitnot stellte sein Kontrahent einen Springer ein und dann schaffte der Osnabrücker die Zeitkontrolle nicht. So führten wir plötzlich und unerwartet mit 3,5 : 0,5 Punkten, doch schnell hintereinander wurde dies von der SG Osnabrück korrigiert. Anton Visser musste sich dem Dauerdruck von Lutz Weißkopf geschlagen geben und Harald Kirschnowski gab im Endspiel gegen Ralf Gausmann ebenfalls auf, nachdem er vorher eine sehr aktive Stellung hatte, die er aber dann nicht verwerten konnte.

 

Jetzt kam es auf Alwin Gebben und Jarno Scheffner an. Alwin spielte gegen den langjährigen Spieler der 1. Mannschaft der SG Osnabrück, Matthias Reichert eine abwechslungsreiche Partie und erreichte zum Schluss ein Turmendspiel mit jeweils drei Bauern, worauf sich beide Spieler auf ein Unentschieden einigten.

 

Jarno Scheffner griff gegen seinen Gegner Michael Benning wir immer kompromisslos an und opferte eine Figur, wofür er zunächst drei Bauern und Gegenspiel erhielt. Nachdem div. Figuren abgetauscht wurden, kam es schließlich zu einem Endspiel, dass auch nicht alle Tage auf das Brett kommt. Zwei Springer und drei Bauern gegen Springer und drei Bauern – schwer für beide zu spielen. Doch nachdem Jarnos Gegner einen Springer geopfert oder stehen gelassen hat (habe ich nicht so genau mitbekommen) konnte Jarno durch einen feinen Zug das wichtige Remis zum 4,5 – 3,5 erreichen. Das war ein wichtiger Erfolg, der, milde ausgedrückt, ziemlich glücklich war (ein sogenannter „Dreckiger Sieg“). Durch diesen Sieg haben wir zum 3. Mal mit den knappsten aller Ergebnisse gewonnen (ein Pferd springt ja auch nur so hoch, wie es muss) und stehen jetzt auf dem 6. Tabellenplatz. In der nächsten Runde geht es am 25. Februar zum Tabellenführer SG Ammerland, wo wir klarer Außenseiter sind und versuchen wollen, uns achtbar aus der Affäre zu ziehen.

 

Michael Rosin