Trainingszeiten

Jugendliche:
Montag 17:00 - 18:00 Gr. C (geb. 1999 und jünger)
17:00 - 18:30 Gr. A u. B (geb. 1998 und älter)
Freitag 17:30 - 19:00 Uhr (alle Gruppen)
Erwachsene:
Montag ab 19:00 Uhr
 
Spiellokal: HRS Nordhorn-Süd (ehem. Elisabethschule)
  Friedrich-Runge-Str. 28; 48529 Nordhorn

Nächsten Termine

  • 25.05.2019 | 13.00
    Bezirks-Blitz-Einzel-Meisterschaft
  • 25.05.2019 | 16.00
    Bezirks-Blitz-Mannschafts-Meisterschaft
  • 27.05.2019 | 19.00
    Offene Nordh. Schnellschachmeisterschaft
  • 03.06.2019 | 19.00
    Blitzturnier
  • 17.06.2019 | 19.00
    Training

Startseite

Dritte schlägt sich beim Meister sehr achtbar

 

Der Hagener SV hatte bisher alle acht Mannschaftskämpfe gewonnen und war natürlich auch gegen uns klarer Favorit. An jedem Brett waren sie um mindestens 100 DWZ höher gewertet, teils um 250 DWZ. Aber sie brauchten noch einen Mannschaftspunkt, um sich den Meistertitel zu sichern, und wir hatten uns vorgenommen, sie nach Kräften zu ärgern.

 

 

Das gelang uns auch ganz gut, lediglich Jörg Kölber konnte diesmal nicht gegenhalten und war chancenlos. Als nächster musste Jonathan Rudi aufgeben, aber er spielte wieder eine sehr couragierte Partie und hat sich teuer verkauft. Harald Kirschnowski und Alwin Gebben sorgten dann für je einen halben Zähler, und den steuerte auch Lars ter Stal bei, der seinem (von der Papierform her) übermächtigen Gegner stets die Stirn bot und sich den halben Zähler redlich verdiente.

 

Sein Bruder Sven hatte sogar eine Figur für einen Bauern gewonnen, sein Gegner hatte aber Kompensation in Form eines sehr gefährlichen Angriffs, manifestiert durch einen Freibauern auf der 7. Reihe. Das war dann am Ende doch zu schwer zu halten.

 

Niklas Brinkers konnte dann aber für ein echtes Highlight sorgen, er gewann eine schöne Angriffspartie erneut – wie schon am letzten Spieltag gegen Lingen – indem er einen Endspielvorteil blitzsauber verwertete. Für Niklas ist es schade, dass die Saison zu Ende ist, er ist in Topform.

 

Am längsten kämpfte Carsten Albrecht. Er landete in einer umkämpften Partie in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, hatte zwar einen Minusbauern, aber es sah trotzdem nach Remis aus. Sein Gegner manövrierte ein wenig hier, ein wenig da, und schaffte es dann nach fünfeinhalb Stunden doch noch, Carsten auszutricksen. Schade, aber auch Carsten hat großartig gekämpft.

 

Hagen hat den letzten noch benötigten Mannschaftspunkt von uns also keineswegs geschenkt bekommen, aber sie haben den Sieg verdient. Sie sind ein würdiger Meister, und wir wünschen ihnen in der nächsten Saison alles Gute (außer im Spiel gegen unsere Zweite natürlich!).

 

Wir belegen mit 8-10 Mannschaftspunkten den 4. Platz in der Abschlusstabelle, was die beste Platzierung seit unserem Aufstieg in die Verbandsliga ist. Die Mannschaften vom 7. bis zum 10. (und damit letzten) Platz haben alle 5 Punkte auf dem Konto, eine so verrückte Tabelle habe ich noch nie gesehen.

 

Alwin Gebben