Trainingszeiten

Jugendliche:
Montag 17:00 - 18:00 Gr. C (geb. 1999 und jünger)
17:00 - 18:30 Gr. A u. B (geb. 1998 und älter)
Freitag 17:30 - 19:00 Uhr (alle Gruppen)
Erwachsene:
Montag ab 19:00 Uhr
 
Spiellokal: HRS Nordhorn-Süd (ehem. Elisabethschule)
  Friedrich-Runge-Str. 28; 48529 Nordhorn

Nächsten Termine

  • 22.07.2019 | 17.00
    Ferienpass
  • 26.07.2019 | 16.30
    Ferienpassturnier
  • 29.07.2019 | 17.00
    Ferienpass
  • 02.08.2019 | 17.30
    Ferienpass
  • 05.08.2019 | 17.00
    Ferienpass

Startseite

Jarno bei der Schach-WM Teil 2

 

Travel around the world

 

2013349D-9007-402A-90CC-B9E076FA52DE  

 

 

 

 

Zumindest wie eine kleine Weltreise hat sich unser zweiter Tag angefühlt. Es ging wieder früh los, diesmal allerdings in London Heathrow. Ein riesiger Flughafen, in dem man für den Transport zu einem anderen Terminal einen Bus benötigt. Die Fluglinie unseres Vertrauens hieß heute KLM und tatsächlich brachten uns unsere holländischen Nachbarn über Amsterdam sicher nach Washington D.C. Jarno nutze die Zeit, um so Kinofilme wie möglich hintereinander zu sehen. Es waren am Ende der acht Flugstunden wohl vier. Ich fand es irgendwie passend ein Buch über Barack Obama zu lesen. Washington D.C. hat drei Flughäfen, von denen wir in Dulles landeten und erst einmal die Einreisekontrollen hinter uns bringen mussten. Neben den Fingerabdrücken haben sie jetzt auch Fotos von uns dreien und wissen, dass wir wegen der Jugendweltmeisterschaften für Menschen mit Behinderungen vom 08.-15. Juli nach Philadelphia reisen. In der Nacht hatte ich mir einem Reiseplan zurechtgelegt, den mir eine hilfsbereite Amerikanerin auf dem Flughafen bestätigte. Mit dem Silver Line Bus ging es zu der gleichnamigen Metro-Linie, die uns in das Zentrum der Hauptstadt bringen sollte, um von dort an der Union Station mit einem Amtrak- so heißen die amerikanischen Züge- nach Philadelphia zu reisen. Der Plan sollte tatsächlich aufgehen und dank des Abholservice am Bahnhof durch die Turnierveranstalter konnten wir gegen 22.00 Uhr glücklich, ziemlich erschöpftund erleichtert in unsere Hotelbetten fallen.

 

PW