Trainingszeiten

Jugendliche:
Montag 17:00 - 18:00 Gr. B
17:00 - 18:30 Gr. A
Freitag 17:30 - 19:00 Uhr (alle Gruppen)
Erwachsene:
Montag ab 19:00 Uhr
 
Spiellokal: HRS Nordhorn-Süd (ehem. Elisabethschule)
  Friedrich-Runge-Str. 28; 48529 Nordhorn

Nächsten Termine

  • 20.05.2024 | 19.00
    Pfingstmontag
  • 27.05.2024 | 19.00
    Pokal Runde 2

Startseite

u16-Team mit starker NVM! Krönung aber leider verpasst 

 

Bei den norddeutschen Vereinsmeisterschaften vertraten uns dabei Anna, Jan, Simon und Vincent. Ein sensationeller Start mit 6-2 MP konnte leider nicht mit einer Top 10 Platzierung vergoldet werden. Zwischenzeitlich waren wir kumuliert bei knapp 250 DWZ-Punkten im Plus. 

 

Mit der unnötigen Abschlussniederlage fielen war am Ende noch auf Rang 14 ab. 

 

Teambild

 

Aber nun von Beginn an!

 

Runde 1:

 

Es ging gegen Empor Berlin und was für ein Start gegen die auf Position 4 geführten Berliner. Eine perfekte Vorbereitung bei Simon #stolz führte früh zu einem Bauern und Qualitätsgewinn! Vincent baute sich zwar etwas unorthodox auf, hielte aber die Partie lange ausgeglichen gegen seinen um 250 Pkt mehr gewerteten Gegner. Jan öffnete etwas früh die Stellung und stand nach der Eröffnung eher schlecht. Während sich Anna mit einer überraschenden Eröffnung kleine Stellungsvorteile erspielte und vor allem auch 45 Minuten Zeitvorteil hatte. 

 

Nun als erstes endete die Partie von Jan mit einer (leider) verdienten Niederlage gegen einen starken Spieler! Am Ende des Mittelspiels verlor er taktisch eine Figur und war danach chancenlos. Sehr ärgerlich war dann, das Simon das Endspiel mit Materialvorteil sehr passiv spielte und der gegnerische König immer aktiver wurde. So war erst ein Bauer weg, dann der zweite und der Gegner hatte einen gefährlichen Freibauern. Zuletzt verpasste Simon auch leider die Notbremse zu ziehen um ins Turmendspiel mit hoher Remiswahrscheinlichkeit abzuwickeln, schade! 

 

Vincent hätte bereits in Runde 1 der Held werden können, doch verpasste er hier eine tolle Chance die natürlich nicht so leicht zu sehen ist: 

Vincent Runde 1 test

Na wer sieht den weißen Gewinn ? Auflösung unten ... 

 

Nachdem selbst das Endspiel mit Minusqualle noch remislich war, wagte Vincent aufgrund des 0-2 Rückstandes ein gewagtes Manöver wo am Ende leider ein Tempo fehlte. Somit war der Kampf bereits entschieden. 

 

Anna`s Gegner kam mit Bauernopfer zurück in die Partie und holte sich die Dame vs TT und hätte bei genauem Spiel auch den Bock komplett umkippen können, aber die knapper werdende Zeit führte zu einem fatalen Fehler: 

Anna Runde 1

 

Hier zog Anna`s Gegner mit weiß Lxe6 und wollte nach Kxe6 mit d5 Sd4 usw fortsetzen. Woran scheitert der Plan ? Auflösung unten.

 

Kurz danach spielte Anna die Partie sauber zu Ende und sorgte mit dem Sieg gegen knapp 2000 für den 1-3 Endstand. 

 

Herzliche Glückwünsche gehen an dieser Stelle dann den SV Empor Berlin, denn nachdem sie die Runde gegen uns überlebt hatten wurden die Berliner am Ende souverän mit 13-1 MP verdienter Norddeutscher Meister! 

 

Runde 2: 

 

Wir waren (nomineller) Favorit gegen SF Schwerin. Recht unspektakulär spielten die 4 sich souveräne Siege heraus und holten ein Klasse 4-0 Sieg! 

 

Runde 3: 

 

Es ging im Niedersachsenduell gegen den SK Lehrte, immerhin den amtierenden u16-Landesmeister! Doch unsere Jugendlichen waren top motiviert und zeigten ihr großes Potenzial! Aus der Eröffnung heraus hatte Vincent das aktive Spiel. Simon schaffte es mit schwarz schnell auszugleichen. Jan musste im Königsgambit früh eine kritische Situation überstehen, hatte fortan aber eine kompakte Stellung und Anna überraschte mal wieder stark und hatte großen Zeitvorteil und auch eine gute Stellung. 

 

Vincent 3 boom

 

Hier spielte Vincents Gegnerin Lc5 (besser war 0-0). Wie bestrafte "Win"cent den schwarzen Zug? (Auflösung unten)

 

Der Rest war dann noch ein wenig Technik, aber großartig zu Ende gespielt und es stand 1-0.

 

Simon neutralisierte sich weiter mit seinem Gegner, verpasste es sogar in leichten Vorteil zu kommen. Stattdessen erlaubte er seinem Kontrahenten im Schwerfigurenendspiel noch einen Angriff aufzuziehen. Einmal Glück gehabt, das die Damen getauscht werden konnte und im TT-Endspiel (womöglich schon wieder etwas besser für Simon) einigten sich beide auf ein Unentschieden. Denn für die Mannschaft sollte es nun sicher reichen. Als Jan aus seiner kompakten Stellung heraus einen Bauern gewann und das ganze Brett dominierte. Insgesamt eine ganz starke Partie gegen knapp 1900 und damit den Teamerfolg sichergestellt. 

Zum Abschluss kämpfte dann noch Anna. Ihre gute Position verdaddelte sie im Mittelspiel etwas. und verlor sogar einen Bauern, hatte aber einen starken König als Kompensation und holte sich den Bub zurück. Im L vs S Endspiel einigte man sich dann auf ein Remis! Großartig den Landesmeister geschlagen. 

 

Runde 4:

 

Es ging gegen Lübeck. Im Schnitt sind wir nominell auf Augenhöhe. Während wir vorne die besseren Zahlen hatten, waren die Hansestädter hinten laut Wertungszahl besser aufgestellt. 

 

Den Auftakt machte Vincent der das Königsgambit quasi widerlegte und einen starken Angriff gegen den geschwächten weißen König aufzog in dem er auch 1-2 Bauern gewann. Im Endspiel tat er sich bei der Verwertung allerdings schwer und gab seinem Kontrahenten die Chance zum Remis. Simon baute sich mit weiß sehr aktiv auf und es kam zu folgender tollen Stellung wo schwarz mit g6? einen großen Fehler fabrizierte. Wie nutzt Simon den Fehler zum vollen Punkt aus? 

simon boom

 

Auflösung unten ...

 

Somit "hinten" schon 1,5 Punkte geholt, das sollte doch jetzt reichen ... 

 

So war es dann auch, Jan hatte früh einen Bauern gewonnen und die deutlichen Vorteile auf seiner Seite. Kurz tat er sich im Endspiel noch schwer, aber verwertete dann doch zum  Teamerfolg. Anna spielte eine solide Schottischpartie in der insgesamt wenig los war. So einigte sie sich im Doppelturmendspiel aufgrund des entschiedenen MKs früh auf ein Remis. 

 

Auf Platz 5 in die 5.Runde ... Wer uns das vorher gesagt hätte :) ... 

 

Runde 5: 

 

Gegen Eppendorf lief es zum ersten Mal so gar nicht ... Direkt aus der Eröffnung verliert Anna einen Bauern und der Gegner hat auch noch die Kompensation :( ... Simon steht zwar ohne Materialnachteil aber auch nach keinen 10 Zügen schon im höheren Sinne auf Verlust und Jans Überraschende Eröffnung fand nicht den gewünschten Erfolg. Aber Vincent --) Wow 15 Züge Vorbereitung inkl Läuferopfer auf h7 und klare Gewinnstellung! Schade das er den Knockout nicht fand ... Er bekam zwar Chance 2 und 3, aber am Ende setze sich im entstandenen Endspiel doch der Hamburger durch. Schade da war mehr drin. Aber es war das einzige Brett mit guten Chancen auf SKNB-Seite und nacheinander verloren dann auch Simon, Anna und Jan ihre Partien. Schade, aber die Eppendorfer (Setzliste 6) spielten eine tolle NVM und wurden am Ende Dritter hinter Empor Berlin und den nominellen Favoriten aus Kiel. 

 

C21CF04D-7F56-4C46-879F-ACAA032B1C27

Runde 6:

 

Die Gegner wurden nicht leichter. Es ging gegen die nominell drittstärksten vom Hamburger SK. Vincent baute sich sehr solide auf und hatte vermutlich auch leichte Vorteile, leider fehlte ihm an dieser Stelle ein Plan, den sein Kontrahent durchaus kreiierte und der Vincent in eine schwierige Position brachte. Im Turmendspiel musste er dann einen Bauern geben und verlor in der Folge. Vorteilhaft kam Simon aus der ersten Phase heraus, öffnete dann etwas zu früh die Stellung aber hatte weiterhin Ausgleich. Ein Aussetzer der direkt einen ganzen Turm kostete beendete dann schnell die Partie. Grandios kam Jan im zweiten Königsgambit des Turniers in eine starke Stellung mit Läuferpaar-Vorteil. Kurz darauf holte er sich einen Bauern ab und gewann das Turmendspiel (fast) fehlerfrei! Mal wieder eine starke Performance des Teamjüngsten. Somit stand es nur noch 1-2 und Anna kämpfte noch, allerdings vergaß sie in der Eröffnung einen Zug und stand früh unter Druck, dem sie nicht ganz gewachsen war. Mit Damentausch ging ein Bauer verloren und das TS-Endspiel war am Ende nicht zu halten: Dennoch insgesamt eine deutliche Verbesserung zu Runde 5!

 

Mit 6-6 Mannschaftspunkte und als Tabellenzehnter ging es dann in die Schlussrunde: Und Caissa meinte es theoretisch "gut" mit uns, gegen den USC Magdeburg waren wir nominell zum erst zweiten Mal in diesem Turnier Favorit. Und können im Siegfall auf bis zu Platz 6 hoffen (realistisch 7./8. werden). Allerdings täuscht der DWZ-Vergleich, denn der Vorteil bezieht sich lediglich auf Brett 1 und 2, hinten war es ein Duell auf Augenhöhe.

 

Runde 7: 

 

Der Start versprach einen ähnlichen Verlauf wie in Runde 2 gegen Schwerin. Direkt aus der Eröffnung heraus gewann Vincent SL vs T, Simon gewann bereits frühzeitig einen Bauern und hatte eine solide Stellung. Jan baute im Wolga-Gambit ordentlich Druck auf die a- und b-Linie auf und Anna hatte ebenso früh ein Vorteil durch ihr Läuferpaar. Alles lief für uns ... 

 

Insgesamt schade das Vincent sich bei dem Turnier nicht häufiger mit Punkte für wirklich wolles Schach belohnen konnte. So auch hier. Ein unbedachter Zug erlaubte seinem Gegner starken Angriff und Vincent verlor eine Figur, doch die Partie blieb "wild" und statt "Matt in 3" zu setzen, schenkte Vincent`s Gegner ihm nochmal ein Turm. Materiell hatte er also einen Springer vs 2 Bauern, aber sein König stand weiter offen und die "richtigen" Züge wirklich nicht so leicht zu finden. Die zweite Chance zum "Matt in 3" wurde dann genutzt und wir lagen 0-1 zurück. 

 

Dann Drama: Anna hatte ihre Partie total im Griff und hätte sich auch schon mit einem Mehrbauern belohnen können. Doch ihre Zeit wurde knapp, teilweise zieht sie bei 5 Restsekunden und findet dabei nicht immer die besten Züge, statt Gewinn war es am Ende Ausgleich als sie es nicht mehr rechtzeitig schaffte die Uhr zu drücken und somit wegen Zeitüberschreitung zu verlieren. Oje ... Das war nicht geplant 0-2.

 

Als Jan weiterhin starken Druck hatte und vorteilhaft im TS-Endspiel stand musste er natürlich das Remisgesuch ablehnen. Leider macht ihm sein größtes Problem "Die Unerfahrenheit" in Endspielen Kopfzerbrechen ... aber wer es nicht ausspielt lernt es nicht :) ... So fasste er einen falschen Plan und stand schon auf Verlust, erkämpfte sich am Ende dann aber doch noch das Remis, was dennoch die Teamniederlage besiegelte. 

 

Simon kam wie Anna ebenso unter Zeitdruck und baute sich trotz weiterhin bestehenden Mehrbauern "kritisch" auf. Kurz vorm 40.Zug übersah er dann eine Taktik die eine Qualle kostete. Mit LT vs TT fing er wieder an ordentliches Schach zu spielen. Und schaffte es einen Bauern zu gewinnen und hatte dadurch genug Kompensation um das Endspiel zumindest Remis zu halten. 

 

Durch den 1-3 Abschluss fielen wir dann nicht leistungsgerecht auf Rang 14 ab, schade! 

 

Dennoch war es mir eine Ehre das tolle Team zu begleiten!

 

Wir hatten viel Spaß, viele tolle und interressante Vorbereitungen, ein tollen Teamspirit, keinen Streit, tolle DoKo-Blätter (also ich :) ) und haben (fast) das maximal Erreichbare herausgeholt.

 

IMG 1762

Achja Weltmeister wurden wir auf dem Rückweg auch noch :) 

 

Drei von den Vieren dürfen im kommenden Jahr nochmals in der u16 antreten ... Mal schauen ob wir nochmal das Erlebnis einer NVM erleben dürfen. 

 

Inoffizielle DWZ-Auswertung: 

Anna: -30

Jan: +50

Simon: +66

Vincent: -3 

 

Gesamt +83 :) 

 

Fabian Stotyn 

 

Auflösungen: 

 

1) Vincent hätte das geniale g4! spielen können um nach Lxg4 Tg3 zu machen, die Dame ist tabu wegen Txg7! 

 

2) Anna hatte den gewinnbringenden Zwischenzug Tf3! Wodurch sie eine Figur gewann

 

3) Vincent zug Txd5! nach exd5 gewinnt Sd6! 

 

4) Simon spielte grandios Sh5! Und der nackte König ging baden