Trainingszeiten

Jugendliche:
Montag 17:00 - 18:00 Gr. C (geb. 1999 und jünger)
17:00 - 18:30 Gr. A u. B (geb. 1998 und älter)
Freitag 17:30 - 19:00 Uhr (alle Gruppen)
Erwachsene:
Montag ab 19:00 Uhr
 
Spiellokal: HRS Nordhorn-Süd (ehem. Elisabethschule)
  Friedrich-Runge-Str. 28; 48529 Nordhorn

Nächsten Termine

  • 02.03.2020 | 19.00
    Blitzturnier
  • 09.03.2020 | 19.00
    Partie-Analyse
  • 16.03.2020 | 19.00
    Schnellschach
  • 23.03.2020 | 19.00
    Training
  • 30.03.2020 | 19.00
    Chess-960

Dritte Mannschaft unterliegt klar mit 2 – 6 gegen den SK Wildeshausen

 

In der ersten Runde der Verbandsliga West musste die Dritte zu Hause gegen den SK Wildeshausen antreten. Die Gäste zogen ihr Team aus der Landesliga zurück und treten dieses Jahr in der Verbandsliga an. Nominell waren Sie von der Papierform klarer Favorit. Allerdings traten sie nur mit 6 Spielern und einer Spielerin an, so dass ich leichte Hoffnungen auf ein 4 – 4 hatte, da wir an den hinteren drei Brettern durchaus Möglichkeiten hatten. Letztlich waren wir aber chancenlos. Anton Visser strich den kampflosen Punkt an Brett 4 für uns ein.

 

 

Im weiteren Verlauf der Partien kristallisierte sich jedoch heraus, dass an diesem rabenschwarzen Tag wohl nichts ging. Lediglich Ersatzspieler Jarno Scheffner erspielte sich in der Eröffnung einen klaren Vorteil gegen Jens Gutsch, den er dann aber wieder durch ungenaue Züge verdaddelte. Dennoch gewann er zum Schluss dank einer großen kämpferischen Leistung doch noch. Vorher musste ich selber (Michael Rosin) nach zunächst guter Eröffnungsbehandlung nach einigen schlechten Zügen gegen meinen jungen Gegner Minh Duc Ngo das Handtuch werfen. Auch Harald Kirschnowski ging es nicht anders. Auch er verlor gegen das Nachwuchstalent Madita Mönster.

 

Ingo Oehne, der in dieser Saison zu uns gestoßen ist, unterlief leider ein kapitaler Fehler, der ihn ebenfalls zur Aufgabe gegen Jens Kahlenberg zwang. So stand es nach etwa 4 Stunden 2 – 3 aus unserer Sicht und es sah wirklich nicht gut aus. Auch Jochen Schrader musste sich etwas später seinem nominell um 200 DWZ-Punkte stärkeren Kontrahenten Enno Eschholz geschlagen geben. Jörg Kölber stand am 7. Brett ständig unter Druck, kämpfte zwar im weiteren Spielverlauf tapfer, stellte in verlorener Stellung dann Material weg und unterlag gegen Hans-Jürgen Koronowski ebenfalls. Nach 6 Stunden gab dann auch Alwin Gebben am Spitzenbrett gegen Youngster Jari Reuker auf. Nach dieser unerwartet hohen Klatsche können wir uns am 20. November bei den Schachfreunden St. Joh. Spelle rehabilitieren und durch einen Sieg den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

 

 

VL Wildeshausen Bild 1k

 

Jarno Scheffner verkürzte zum zwischenzeitlichen 2 - 3

 

 

VL Wildeshausen Bild 2k

 

Alwin Gebben, Michael Rosin und Jochen Schrader an den ersten drei Brettern

 

 

VL Wildeshausen Bild 3k

 

Harald Kirschnowski und Jörg Kölber kämpften vergebens