Trainingszeiten

Jugendliche:
Montag 17:00 - 18:00 Gr. C (geb. 1999 und jünger)
17:00 - 18:30 Gr. A u. B (geb. 1998 und älter)
Freitag 17:30 - 19:00 Uhr (alle Gruppen)
Erwachsene:
Montag ab 19:00 Uhr
 
Spiellokal: HRS Nordhorn-Süd (ehem. Elisabethschule)
  Friedrich-Runge-Str. 28; 48529 Nordhorn

Nächsten Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

3. Mannschaft überrascht beim 4 – 4 gegen den SV Esens!

 

In der 4. Runde der Verbandsliga mussten wir gegen den hohen Favoriten aus Ostfriesland antreten. Gegen die fast in Bestbesetzung antretenden Gäste waren wir natürlich trotzdem krasser Außenseiter. Eine hohe Niederlage wäre „normal" gewesen, doch es sollte anders kommen...

 

Nachdem die Gäste in verschiedenen Abständen ankamen, begannen mit wir erstmalig mit kleiner Verspätung in der neuen Mensa unseres Spiellokals, das ausgezeichnete Spielmöglichkeiten bot und uns offensichtlich auch beflügelt hat. Nach einem gemeinsamen gemütlichen Frühstück gingen wir mit großem Kampfgeist und Einsatz zu Werke und schlossen nahtlos an die gute Leistung im letzten Auswärtsspiel an.

 

Zunächst war es Niklas Brinkers, der mit den schwarzen Steinen eine glanzvolle Partie auf das Brett zauberte. In seinem unnachahmlichen Stil zerstörte er die Stellung seines Gegners Xander Mosterman überzeugend und gewann bereits nach nur 21 Zügen: 1 – 0 nach zwei Stunden. Auch Ingo Oehne überzeugte gegen den Fide-Meister Milan Mosterman und nahm ihn durch einen feinen Zug auseinander. Der Gegner musste seine Dame opfern, aber Ingo brachte die Partie dann routiniert zu Ende und erhöhte überraschend auf 2 – 0. Jetzt lag eine Sensation in der Luft, da an den hinteren Bretter Tom van Akkeren sehr gut stand, Harald Kirschnowski auch gutes Druckspiel hatte und ich selber (Michael Rosin) mich aus meiner misslichen Lage durch gute Züge im Mittelspiel konsolidieren konnte. Zunächst musste sich aber Alwin Gebben seinem starken Gegner, dem Fide-Meister Ivo Maris geschlagen geben.

 

Doch nachdem ich die Zeitnot überstanden hatte, konnte ich einen starken Königsangriff aufziehen. Durch ein korrektes Turmopfer zertrümmerte ich die Stellung des Gegners und setzte ihn in wenigen Zügen Schachmatt. Somit führten wir also 3 – 1 und wir trauten unseren Augen nicht. Es war zu diesem Zeitpunkt sogar ein Sieg möglich. Jochen Schrader musste sich trotz zweier Mehrbauern nach einem Figuren-Einsteller dem Druckspiel von Fide-Meister Grigori Kodentsov geschlagen geben, aber Harald Kirschnowski zog langsam, aber sicher im Doppel-Läuferendspiel die Schlinge um seinen Kontrahenten Johan Mosterman zu. Nach einer Abwicklung in ein gewonnenes Bauernendspiel brachte er uns mit 4 – 2 Punkten in Führung.

 

Jörg Kölber kämpfte zu diesem Zeitpunkt in seiner Partie schon seit Stunden vor auf verlorenen Posten und gab sich schließlich nach 5 Stunden seinem Gegenüber Stephan Kobs geschlagen. Ersatzspieler Tom van Akkeren baute in der Eröffnungsphase einen Klasse-Angriff auf, vertändelte dann aber im Mittelspiel seine Möglichkeiten. Im Doppelturmendspiel tauscht er leider den falschen Turm ab und musste sich kurze Zeit später seinem Kontrahenten Olaf Heinrich geschlagen geben. Trotzdem ist das 4 – 4 ein Ergebnis, mit dem wohl vor dem Mannschaftskampf keiner gerechnet hätte und uns einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt gesichert hat. Auch das Schachorakel zeigt sich beeindruckt von unserer Leistung in den letzten beiden Spielen und meint nun, dass nur noch eine Wahrscheinlichkeit von 8,1 % besteht, dass wir absteigen. Wollen wir dann mal glauben. Am 5. Februar steht dann das wichtige Spiel beim SV Hellern III an, wo wir unbedingt auch punkten sollten.

 

Michael Rosin, 16. Januar 2017